Jahresbericht 2007


 

Jahresbericht 1998

Jahresbericht 2002

Jahresbericht 2006

Jahresbericht 2010

Jahresbericht 1999

Jahresbericht 2003

Jahresbericht 2007

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2000

Jahresbericht 2004

Jahresbericht 2008

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2001

Jahresbericht 2005

Jahresbericht 2009

Jahresbericht 2013

Seit Jahresbeginn gaben wir uns grosse Mühe, für unsere Sommer-Fundraising-Aktion Marco's Marathon zu werben. Wir kündigten sie im Januar beim Elternnachmittag nierenkranker Kinder im Kinderspital Zürich an und hofften auch unter ehemaligen Betroffenen auf eine gute Resonanz. Die Planung der Infrastruktur des Events begann zum gleichen Zeitpunkt. Mit dem KKL Uffikon – Kunst und Kultur auf dem Lande – wurde ein geeignetes und bekanntes Laufziel gefunden. Bianca Sissing, Miss Schweiz 2003, Sarah Meier, Europa Silbermedaillengewinnerin in Eiskunst, Melanie Bernhard, Schweizermeisterin Inline Artistic und Sergio Berger, Sieger des Snowboard-Halfpipe-Weltcup entschlossen sich, zugunsten nierenkranker Kinder mitzumarschieren. Unsere treuen Sponsoren, die Soroptimisten Schweiz und die Mobiliar Versicherung unterstützten die Durchführung finanziell. Die lokale Presse war dem Anlass in der Vorbereitungsphase wohl gesinnt, dies weil sich auch Jean-Michel Tschouga, Spieler des FC Luzern, dafür interessierte. Er zeigte sich bereit, mit Marco Lingg, der Hauptperson des Marathons, an einem Fotoshooting teilzunehmen, an dem die beiden miteinander auch Fussball spielten. Marco leidet an der Stoffwechselkrankheit Cystinose. Die Renal Nurse aus dem Kinderspital Zürich, zwei Familien mit transplantieren Kindern aus der Gegend, die Pfadi Reiden, die Schule Langnau b. Reiden, sein Hausarzt... alle unterstützten Marco mit ihrer Präsenz auf oder neben dem Marsch.

 

Mit dem 10-km-Marsch bergauf wollte Marco Lingg anderen nierenkranken Kindern, deren Leben von der Dialyse abhängig ist, die Gelegenheit geben u. a. einmal Ferien weg vom Spital zu machen. Die Aktion verlief am Samstag 9. Juni einwandfrei. Marco meisterte seine Leistung mit Tapferkeit. Trotz allen positiven Aspekten, war das Ergebnis dieser Aktion enttäuschend. Namhafte Spenden von der lokalen Bevölkerung noch von der Nierengesellschaft resp. ihren eigenen Kontakten blieben aus. Dies führte dazu, dass der Aufwand der Veranstaltung durch Sponsorengelder nicht gedeckt war. An Marco Lingg hatte es nicht gelegen, er hat seine Leistung vollbracht. Herzlichen Dank, Marco!

 

Im März nahmen wir am zweiten Welt-Nieren-Tag teil. Der World Kidney Day (WKD) wurde erstmals im Jahr 2006 lanciert. Er wird zukünftig alle Jahre am zweiten Donnerstag des Monats März stattfinden. Co-Organisatoren des WKD sind: "The International Society of Nephrology" und "The International Federation of Kidney Foundations". Kids Kidney Care wollte sich bereits 2006 aktiv am WKD beteiligen, wurde aber erst im Februar 2007 von den Organisatoren des WKD angesprochen. In Zusammenarbeit mit dem Kinderspital Zürich entschied Kids Kidney Care, eine spontane Pilotaktion durchzuführen. Dafür bekamen wir finanzielle Unterstützung von Amgen, Baxter und Wyeth. Es war unsere Absicht, diese Aktion im Jahr 2008 auf die ganze Deutschschweiz auszuweiten und Partner zu suchen, die aufgrund unserer Erfahrungen den WKD im Welschland und im Tessin initiieren würden.

 

Die Aktion zielte auf die 13- bis 16-jährigen Oberstufenschüler/innen. In unserem Pilotprojekt mit Jugendlichen einer Oberstufenklasse hielt die Renal Nurse, Mitarbeiterin des Kinderspitals, einen interaktiven Vortrag mit dem Titel: "Prävention ist besser als Heilung" im Fitness Club Fitness Lodge. Danach wurden die Schüler durch ein Ausdauer-Workout von einem qualifizierten Trainer begleitet. Fitness-Getränke und Mineralwasser wurden gratis abgegeben. Ihr Blutdruck wurde von Ex-Miss Schweiz Mahara MacKay gemessen. Auf dem ausgedruckten Zettel setzte Mahara MacKay ihre Unterschrift. Zudem genossen die Teilnehmenden ein Fotoshooting mit ihr. Diese Pilotaktion wurde mittels einer Medienmitteilung der lokalen und der Tagespresse bekannt gemacht; Journalisten wurden eingeladen dem Vortrag beizuwohnen. Die Resonanz in der Presse war gut.

 

Im März vertraten Präsidentin und Kassier den Verein bei der GV vom Schweizer Organ Lebendspender Verein (SOLV-LN). Im Juni nahm die Präsidentin an dem jährlichen Treffen der mit Swisstransplant assoziierten Patientenorganisationen teil.

 

Während des Jahres setzte die Präsidentin die Reihe von Vorträgen über Kids Kidney Care fort. Einige trugen Früchte. Der Verein erhielt eine namhafte Spende von der Werner Geissberger Stiftung, Basel, unter der Bedingung, das Geld für Kinder mit Nierentumoren oder Nierenschäden als Folge einer Chemotherapie einzusetzen. Kleinere Beiträge erhielten wir von verschiedenen Frauenorganisationen, Kirchgemeinden, Gönnerinnen und Gönnern. Bei einigen Kollekten bei Abdankungen und Trauergottesdiensten und Spenden bei Todesfällen wurde an uns gedacht. Dafür sagen wir herzlichen Dank. Mit diesen Geldern und der Rückstellung von 2006 konnten wir im Jahre 2007 einerseits das Schweizer Dialyselager nochmals mit einem ansehnlichen Beitrag unterstützen und andererseits bedürftigen Kindern und Familien weiter hilfreich zur Seite stehen.

 

Im Herbst veröffentlichte Feldpausch in Adress, ihrem Kundenmagazin, ein Portrait von Kids Kidney Care und sprach sich für die Organspende aus.

 

Das neue Transplantationsgesetz schaffte uns Freude. Unser Save-a-Life Team hatte sich mit der Verordnung zum Gesetz bei BAG und durch Swisstransplant gründlich auseinandergesetzt.

 

Wir mussten im Jahre 2007 leider feststellen, dass die Zahl nierenkranker Kinder heftig steigt. Linear erhöht sich auch die Zahl der Bedürftigen. In der Folge musste sich Kids Kidney Care mit der Tatsache abfinden, dass der Verein in der heutigen Form, mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht auf Dauer die notwendigen Unterstützungen versprechen und aufbringen kann. Harte Arbeit steht bevor, wenn er sich den neuen Forderungen stellen und anpassen will. In einem Gespräch mit einem Entwicklungsspezialisten, der bereit ist, Kids Kidney Care auf karitativer Basis zu unterstützen, wurden einige Perspektiven aufgezeigt. Bei der letzten Vorstandssitzung des Jahres entschieden wir, uns mit dem Thema im zehnten Jubiläumsjahr 2008 auseinanderzusetzen.

 

Wir dürfen Lucas Eiholzer, eiweb.ch, für die karitative Gestaltung unserer Website wie auch Netzone für den kostenlosen Server weiter danken. Ebenfalls bedanken wir uns wie immer bei basicline/Type Design AG für die Gestaltung von Flyers. Nochmals konnten wir auch auf die karitative Leistung unserer Revisoren, Reviso AG, sowie die pro bono Arbeit unserer beiden Rechtsanwälten Baur und Imkamp und Meyer Lustenberger rechnen.

 

 

Ich bedanke mich auch bei den Vorstandsmitgliedern von Kids Kidney Care, die sich auf ehrenamtlicher Basis für nierenkranke Kinder und Jugendliche einsetzen.

 

 

Marilyn Zeller-Walker

Stadel Mai 2008

 

 

 

...zurück

 

Das unbehandelte Nierenversagen ist 100% tödlich!
PC Konto: 90-791745-7 / Bank Sparhafen, 8022 Zürich, Kto Nr. 165.048.237.08, IBAN CH09 0680 8016 5048 2370 8

home

top